Warning: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in ..../includes/class_bootstrap.php(430) : eval()'d code on line 123
Auf dem Boulevard
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Auf dem Boulevard

  1. #1
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    Auf dem Boulevard

    Über schneebedeckten Dächern
    schwimmen Lichter herauf
    schlagen eine Schneise
    in das Gedränge
    gutgelaunter
    Menschen

    während du mir alles
    das gegen uns spricht
    in einem einzigen Kuss
    auf die Lippen
    schweigst

    um auch den Abschied
    für die Nacherzählung unserer Liebe
    zu gewinnen

  2. #2
    Lene
    Laufkundschaft

    AW: Auf dem Boulevard

    auch hier wieder: die letzte Strophe gefällt mir.

    Kritik: "alles, WAS gegen uns spricht" wäre Deutsch, deine Version mutet denglisch an.

    und dann die Richtungen. du fängst bereits "über Dächern" an, DORT schweben Lichter "herauf"... meinst du "von dort" oder "dorthin"? in diesem Heraufschwimmen schneiden sie eine Schneise in das Gedränge, das aber (wahrscheinlich) unten ist. das ist inkohärent, verwirrend, nimmt die Ruhe, die du bräuchtest für diesen nacherzähltwerdenwollenden Abschied.

  3. #3
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Auf dem Boulevard

    Den Regeln der Grammatik folgend ist deinen Einwand verständlich...da für den Leser "alles" zunächst mal relativ ist und auch im Nebensatz unkonkret bleibt...während das Lyrische - Ich aber ganz konkrete Dinge vor Augen hat. Ist also eine Frage der Perspektive. Lyrik sollte man nicht als einen Brief betrachten...in dem der eine dem anderen etwas mitteilt...sondern als innere Botschaft an das eigene Bewusstsein.
    Wenn ich schreibe...dann gibt es in diesem Moment kein Publikum...berücksichtige ich keine Aussenwirkung. Es ist eine Verhandlung mit mir selbst...die ich dann mit anderen teile.

  4. #4
    Lene
    Laufkundschaft

    AW: Auf dem Boulevard

    ja, die Außenwirkung ist erst einmal nicht beabsichtigt. aber wenn du es veröffentlichst (hier oder anderswo), wirkt dein Gedicht halt. das ist beim Terroristengeschmetter so wie auch beim Liebesgesäusel. obiges ist eher ein "Gedankengedicht"... abstrakte Substantive, Substantive, Substantive... ich habe dir mitgeteilt, wie es auf mich wirkt, nämlich von den Aussagen her nicht uninteressant, aber eben richtungsmäßig unüberzeugend. aussagenmäßig hätte mich interessiert, wie du darauf kommst. und wie das inhärente lyrische Du es sieht.

  5. #5
    Lene
    Laufkundschaft

    AW: Auf dem Boulevard

    Mist, ich hab mich schon wieder vertan mit den Threads. vergiss es einfach. liegt an dem neuen Forumslayout, wo unten zumindest auf meinem Computer alles übereinandersteht und man gar nichts mehr lesen kann. also, mein halber Text bezog sich auf keineswegs, die andere Hälfte (Richtungskritik) auf Boulevard. Lene, konfus und außerdem mit zu vielen Sachen gleichzeitig beschäftigt.

  6. #6
    Chef
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    1,132
    Blog Entries
    25

    AW: Auf dem Boulevard

    ALLES ist ein plurale tantum, kann aber auch wie ein partitivus gelesen werden. in diesem text sind beide lesarten möglich. so kann ALLES, WAS gegen uns spricht, interpretiert werden, bedeutet: Unter dem ALLES ist alles subsumiert worden, was eben möglich ist. Es könnte hier aber auch gemeint sein: ALLES, was (eben in diesem einen Fall meine Auslegung) möglich ist, gegen jmd. spricht, andererseits jedoch ist es möglich, daß... eine semantische leerstelle.
    bei dem ALLES, das gegen uns spricht, fungiert das DAS als Relativpronomen, bezieht also das ALLES in einen Sammelbegriff, der aber nur einen Teil in einer Pro-Kontra-Argumentation abgibt, alles das nämlich, was GEGEN uns spricht. Das Pro ist nicht gesagt, aber wohl zuhanden.

    witzig wäre es, wenn statt des SPRICHT ein SPRICHST stünde.

  7. #7
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Auf dem Boulevard

    auf aktives terroristengeschmetter werde ich (versuchen) künftig (zu) verzichten, sowohl on als auch off-topic. da ist im prinzip alles gesagt - alles weitere wird uns die zukunft zeigen. aktiv heisst; unwahres bleibt auch weiterhin nicht unwidersprochen.

    richtungsmäßig: für den beobachter (scheinbar) "von dort"

    mitten in der szene, das halte ich nicht für sehr aussergewöhnlich. aus stimmungen werden bilder, aus bildern worte. auf den anfang habe ich selten einen einfluss, der ist einfach da - beim ende sieht das ein wenig anders aus...man muss ja irgendwie zu einem zieflührenden ende kommen. wie ich das sehe, das eigentliches ich, das ist eine gute frage. mal bin ich teil des geschehens, mal nur...wie jeder andere auch... beobachter - mit dem einzigen unterschied, dass mich kryptische elemente nicht ratlos zurücklassen. rückblickend weiß ich immer warum und aus welcher situation heraus ich dies oder jenes geschrieben habe, bin dann aber mit nur sehr wenigen texten auch immer noch zufrieden. ich hatte mal gelesen, dass der mensch in seinem leben nur über ein bis zwei wirklich kreative jahre verfügt und diese aussage mal mit einigen künstlern abgeglichen - das ergebnis war für mich verblüffend. in der tat ist es so, dass die bedeutenden werke vieler künstler aus allen sparten in einer relativ kurzen zeitspanne auf die welt kamen. bei musikern...die selbst komponieren und texten...wird das am ehesten deutlich. heute verwässert sich das...da die musiker, wenn sie mal einen namen haben, von allen seiten zugearbeitet bekommen. so entseht dann der eindruck...sie wären in der lage über viele jahre hinweg großartiges leisten. ich schreibe das deshalb...weil auch meine beste zeit schon lange der vergangenheit angehört und inzwischen die routine an stelle der kreativität steht. die kreativität ist mür mich ein kind der leidenschaft...und die wiederum ein kind früher, junger jahre. der verlust der leidenschaft ist schon ein teil des sterbeprozesses...der, rein biologisch gesehen, schon mit mitte zwanzig einsetzt.

    das/was...das hast du fachmännisch erklärt, aerolith, dem will (könnte ich auch gar nicht) ich nicht widersprechen. ich gehe mal davon aus dass du bei deinem vorschlag sprich/sprichst ein "du" vor "gegen" mitdachtest. ja, das wär auch eine möglichkeit...die so kein bestandteil meiner gedanken war...aber durchaus interessant ist.

+ Antworten

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 2

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •